Aktuell

Liebe Leserinnen und Leser,

zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, der nun schon mehr als zwei Jahre dauert, verweisen wir auf die Texte und Materialien bei zeitgeschichte | online (mit weiteren aktuellen Beiträgen hier) sowie bei H-Soz-Kult.

Möge dieser entsetzliche Krieg so bald wie möglich ein gerechtes Ende finden! Siehe auch das Editorial zum Heft 3/2022.

-------------------------------------

Seit 2012 veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in wechselnder Besetzung das Historische Quartett, u.a. mit Redaktionsmitgliedern der »Zeithistorischen Forschungen«. Ab 2022 findet die Diskussionsrunde im Literaturforum des Brecht-Hauses in Berlin statt. Livestreams zum Nachhören gibt es hier (16. Oktober 2023), hier (24. April 2023) und hier (10. Oktober 2022). Die nächsten Termine sind am 18. März und am 14. Oktober 2024.

-------------------------------------

Am 13. Januar wäre der österreichische Philosoph Paul Feyerabend (1924–1994) 100 Jahre alt geworden. Dessen berühmtestes Buch hat Michael Hagner 2017 in unserer Rubrik »Neu gelesen« vorgestellt: »Wider den Methodenzwang. Skizze einer anarchistischen Erkenntnistheorie« (1975/76). Hagner liest dieses Buch als »Antidot gegen die Zumutungen des Populismus« und damit gerade nicht als Plädoyer für Beliebigkeit, sondern als Bekräftigung von Grundlagen wissenschaftlicher Erkenntnis.

-------------------------------------

Vor 50 Jahren, am 13./14. Februar 1974, wurde der Schriftsteller Aleksandr Solženicyn (1918–2008) aus der Sowjetunion ausgewiesen und musste fortan im Exil leben. Ende Dezember 1973 war in Paris der erste Band von Solženicyns »Archipel GULAG« erschienen. In der Rubrik »Neu gelesen« hat Johannes Grützmacher 2006 an dieses zentrale Werk erinnert.

-------------------------------------

Das aktuelle Heft, herausgegeben von Jannis Panagiotidis und Florian Wagner, bietet geschichts- und sozialwissenschaftliche Forschungsergebnisse sowie neue Diskussionsimpulse zum Leitthema »Ausweisen – Rückführen – Abschieben«.

Während die Migrationsgeschichte in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten generell eine verstärkte wissenschaftliche Aufmerksamkeit gefunden hat, ist die erzwungene Entfernung von Migrant:innen aus bestimmten Nationalstaaten dabei noch kaum zum Gegenstand der historischen Forschung geworden. Das Themenheft beschäftigt sich mit Ausweisungs-, Rückführungs- und Abschiebungspraktiken, die gerade in liberalen Demokratien einer rechtlichen Legitimation bedürfen. Während sich das nationale und internationale Recht nach 1945 eher zu Gunsten von Arbeitsmigrant:innen und Geflüchteten zu entwickeln schien, verstetigten sich gleichzeitig Praktiken und Routinen der Rückführung. Die Voraussetzung dafür war die Produktion von »Rückführbarkeit«, welche erzwungener oder (angeblich) freiwilliger Rückkehr den Weg bereitete. Die Autor:innen des Themenhefts fragen nach diskursiven, rechtlichen und praxeologischen Bedingungen des Ausweisens, Rückführens und Abschiebens in transnationaler, vergleichender und migrantischer Sicht. Unser besonderes Augenmerk gilt Deutschland, das sich lange der Einsicht verweigerte, ein Einwanderungsland zu sein. Rückführungen wurden daher zum Mittel, Migration umzukehren und den Zustand als vermeintliches »Nichteinwanderungsland« wiederherzustellen. Erzwungene Abschiebungen wurden hier zudem vor dem historischen Hintergrund der Massendeportationen des Nationalsozialismus verhandelt und kritisiert. Darüber hinaus rücken die Beiträge des Themenhefts auch die postkolonialen und globalen Verflechtungen von Migration nach und Abschiebungen aus Deutschland in den Fokus.

-------------------------------------

Der Verein der Freunde und Förderer des ZZF Potsdam vergibt seit 2017 jährlich den Zeitgeschichte-digital-Preis. Ausgezeichnet werden die besten Beiträge, die im jeweils vorangegangenen Kalenderjahr in den Online-Portalen des ZZF veröffentlicht wurden. Die diesjährige Preisverleihung fand am 28. November 2023 in Potsdam statt. Die nominierten Beiträge sind hier aufgelistet, Informationen zu den bisherigen Preisverleihungen finden sich hier.

Ausgezeichnet wurden diesmal ein Beitrag von Raphael Rössel für die »Zeithistorischen Forschungen« (Kategorie Wissenschaft) und ein Beitrag von Lena Herenz für zeitgeschichte|online (Kategorie Wissenschaftskommunikation). Eine Fotogalerie mit Bildern von der Preisverleihung gibt es hier. Herzlichen Glückwunsch an die Preisträgerin und den Preisträger! Die Laudationes der Jury können Sie hier nachlesen.

-------------------------------------

Die terroristischen Angriffe der Hamas auf Israel und die damit verbundenen Gewalttaten seit dem 7. Oktober 2023 sind grausame Verbrechen. Alle Erklärungen von Solidarität wirken in dieser Situation völlig unzureichend, sind aber doch dringend notwendig. Wir denken mit Trauer, Entsetzen und Mitgefühl an alle Autor:innen, Kolleg:innen, Freund:innen in und aus Israel und hoffen mit ihnen gemeinsam auf friedlichere, menschlichere Zeiten. Als Teil der deutschen und internationalen Wissenschaftsgemeinschaft unterstützen wir die Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen vom 12. Oktober (hier auf Englisch und Deutsch). Ein Statement des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam findet sich hier. Zur Solidarität und Empathie gehört selbstverständlich auch »die kompromisslose Verpflichtung zur Humanität beider Seiten« (Omri Boehm).

Hamas' terrorist attacks on Israel and the related acts of violence since 7 October 2023 are atrocious crimes. All declarations of solidarity seem completely inadequate in this situation, but are nevertheless urgently necessary. We think with grief, consternation and compassion of all authors, colleagues and friends in and from Israel and hope together with them for more peaceful and humane times. As part of the German and international scientific community, we support the statement of the Alliance of Science Organisations in Germany of 12 October (here in English and German). A statement by the Leibniz Centre for Contemporary History Potsdam can be found here. Solidarity and empathy of course also include »an uncompromising commitment to humanity on both sides« (Omri Boehm).

-------------------------------------

Frank Bösch, Herausgeber der »Zeithistorischen Forschungen«, hat im Februar 2024 sein neues Buch publiziert: »Deals mit Diktaturen«.

Martin Sabrow, ebenfalls Herausgeber dieser Zeitschrift, hat seine an der Humboldt-Universität zu Berlin gehaltene Abschiedsvorlesung im Juni 2023 als Buch veröffentlicht: »Zeitenwenden in der Zeitgeschichte«.

Konrad H. Jarausch, wesentlicher Mitbegründer und langjähriger Herausgeber unserer Zeitschrift (2003–2021/22), hat bei Berghahn Books im April 2023 ein autobiographisches Buch veröffentlicht:
»The Burden of German History. A Transatlantic Life«.

-------------------------------------

Neuigkeiten aus der Redaktion:

Rüdiger Graf organisiert mit Matthias Pohlig und Ulrike Schaper die Online-Diskussionsreihe »Geschichtliche Grundfragen«.
Die bisherigen Beiträge der Reihe sind hier dokumentiert. Die nächste Diskussionsrunde findet am 26. April 2024 statt.

Christiane Reinecke, seit September 2021 Professorin für Neuere und Neueste Europäische Geschichte an der Europa-Universität Flensburg, ist Mitherausgeberin des neuen »Inventars der Migrationsbegriffe« (im Aufbau; eine parallele Buchfassung mit Open Access ist im Juni 2023 erschienen). Beiträge der »Zeithistorischen Forschungen« zum Themenfeld Migration gibt es hier.

Nina Verheyen hat im Rahmen eines Diskussionsforums bei H-Soz-Kult folgenden Kommentar veröffentlicht: »Kein Spezialfeld. Geschlecht(ergeschichte) als analytische Perspektive für das ganze Fach« (22.11.2023).

Irmgard Zündorf hat gemeinsam mit Amélie zu Eulenburg im Mai 2023 den Sammelband »Konkurrenz um öffentliches Gedenken. Erinnerungskulturen im Raum Potsdam und Brandenburg« herausgegeben. Im Dezember 2023 erschien der gemeinsam mit Peter Ulrich Weiß und Florentine Schmidtmann herausgegebene Sammelband »Umstrittene Umbrüche. Das Ende der SED-Diktatur und die Transformationszeit in Brandenburg«.

-------------------------------------

Für Deutschlandfunk Kultur hat Winfried Sträter ein Interview mit Frank Biess geführt – über die Ergebnisse und Thesen seines Aufsatzes zu Günter Wallraffs Buch »Ganz unten« (1985).

-------------------------------------

Zu seinem Aufsatz »Islamist Masculinity in Turkey, 1950–2000« im Themenheft »Männlichkeiten« (ZF 3/2021) wurde Jan-Markus Vömel im Podcast Turkey Book Talk interviewt.

Dieses Themenheft ist bei H-Soz-Kult rezensiert worden (von Daniel Gerster, 24. Januar 2023, siehe hier).

-------------------------------------

Das Themenheft »Disability History« (ZF 2/2022) ist ebenfalls bei H-Soz-Kult rezensiert worden (von Angela Wegscheider und Matthias Forstner, 11. Mai 2023, siehe hier).

-------------------------------------

In der erweiterten Suche können Sie nicht nur jeweils einzeln nach bestimmten Autorinnen und Autoren, nach Stichworten oder Themen recherchieren, sondern können thematische, geographische und chronologische Suchkriterien auch miteinander verknüpfen. Ebenfalls möglich ist natürlich die Suche nach Heften im Archiv und die Suche in einzelnen Registern (Autoren-, Rubriken-, Schlagwortregister). Für die Rubrik »Neu gelesen« gibt es ein eigenes detailliertes Register.

-------------------------------------

Am 24. September 1996 starb die Frankfurter Fotografin Abisag Tüllmann. Seit Oktober 2020 ist ihr beeindruckendes Werk auf einer Website zugänglich, die die bpk-Bildagentur der Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit Unterstützung der Abisag Tüllmann Stiftung aufgebaut hat. Den Leserinnen und Lesern der »Zeithistorischen Forschungen« ist Abisag Tüllmann nicht unbekannt: Wir haben bereits mehrfach Fotos von ihr verwendet, unter anderem für die Cover von Heft 3/2016 (»Der Wert der Dinge«) und Heft 2/2011 (»Politik und Kultur des Klangs im 20. Jahrhundert«). Auch im Heft 3/2021 (»Männlichkeiten«) finden sich mehrere Fotos von ihr.

-------------------------------------

Passend zum 53. Deutschen Historikertag ist in der Podcast-Reihe des ZZF Anfang Oktober 2021 ein neuer Beitrag ins Netz gekommen (Folge 7): »Zeitgeschichte digital über das Forschen und Publizieren im Internet«. Tim Schleinitz hat die Redakteur:innen der Online-Portale des ZZF, Christine Bartlitz, Annette Schuhmann und Jan-Holger Kirsch, zu ihren Erfahrungen mit dem digitalen Publizieren und zu ihren Ideen für die Weiterentwicklung der Publikationsformate befragt.

-------------------------------------

Zum 50. Jahrestag der Ereignisse von 1968 und der 68er-Bewegung haben wir unsere Bibliographie neuerer Literatur zu diesem Themenkomplex mehrfach aktualisiert (Stand 28. Oktober 2019, Publikationsjahre 20052019). Die inzwischen 50-seitige Materialsammlung umfasst neben einschlägigen Büchern auch Nachweise von Rezensionen aus Zeitungen und Fachzeitschriften.

-------------------------------------

Ergänzend zu den Originalbeiträgen der »Zeithistorischen Forschungen« bieten wir rund 300 »digitale Reprints« an (thematisch passende Aufsätze oder Buchkapitel, die anderswo erschienen sind). Auf dem Dokumentenserver des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung sind diese Texte übersichtlich nachgewiesen, sortiert nach Themen und Ausgaben; siehe hier. Seit 2019 wird dieses Angebot nicht mehr weiter ausgebaut bzw. nur noch ein Einzelfällen ergänzt.

-------------------------------------

Paul Klimpel und Fabian Rack haben im Sommer 2023 ein Rechtsgutachten veröffentlicht, das viele für die Geschichtswissenschaft wichtige Informationen bündelt: »Audiovisuelle Materialien in Forschung und Lehre – eine Übersicht zu urheberrechtlichen Aspekten«. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Gutachtens von 2015, das der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) sowie die Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) gemeinsam in Auftrag gegeben hatten. Das Dokument kann bei der Orientierung in vielen Fragen helfen, die sich auch der Redaktion und den Autor:innen dieser Zeitschrift immer wieder stellen. Vor allem aber ist zu hoffen, daß es große Verbreitung findet und eine Grundlage für weitere Diskussionen liefert.

Mit besten Grüßen der Redaktion und der Herausgeber
Jan-Holger Kirsch