Vorschau

Heft 3/2021: Männlichkeiten (erscheint im Sommer 2022)
hg. von Cornelia Brink, Olmo Gölz und Nina Verheyen

Das Subjekt »Mann«, das in der Geschichte – und auch in der Geschichtsschreibung – lange Zeit als nicht weiter befragte Norm galt, lässt sich als Teil einer vielfältigen Geschlechterordnung untersuchen. Bei näherem Hinsehen hat es Aushandlungsprozesse um Männlichkeiten in der Vergangenheit immer wieder gegeben. In den letzten Jahren scheinen sie sich konflikthaft zugespitzt zu haben – aber womöglich ist dieser Eindruck das Resultat einer präsentistischen Verkürzung, die es aus zeitgeschichtlicher Perspektive gerade zu überwinden gilt. Historisch-empirische Fallstudien zu sich verändernden Praktiken, Repräsentationen und Vorstellungen von Männlichkeiten, verbunden mit der Frage nach den Gründen für weiterhin bemerkenswerte Beharrungskräfte älterer Muster, können in der aktuellen Lage jedenfalls aufschlussreich sein. Zeitgenössisch als Männer definierte Menschen interessieren hier als soziale und vergeschlechtlichte Wesen in sehr unterschiedlichen zeitlichen, räumlichen und gesellschaftlichen Kontexten. In den Beiträgen des Themenhefts richtet sich der Blick vor allem auf Gruppen von Männern, die nicht an der Spitze sozialer Hierarchien standen, sich aber auf jeweils hegemoniale Formen von Männlichkeit bezogen und damit, geradezu paradox, überkommene Muster perpetuierten: iranische Männer auf der Suche nach kultureller Authentizität in Abgrenzung von westlicher Hegemonie, muslimische Männer in einer sich als laizistisch verstehenden Türkei, im Zweiten Weltkrieg geschlagene deutsche Männer mit eigentlich vollkommen desavouierten Idealen, von Arbeitslosigkeit bedrohte britische Bergarbeiter in den 1970er-Jahren, obdachlose Männer in der Bundesrepublik Deutschland seit den 1980er-Jahren, an Aids erkrankte homosexuelle Männer in verschiedenen Ländern, schwarze Männer in einer rassistisch strukturierten nordamerikanischen Gesellschaft. Synchron wie diachron wird die Pluralität von Männlichkeitskonstruktionen in Diskursen und Alltagserfahrungen deutlich. Zugleich bezogen und beziehen sich diese immer wieder auf das »andere« Geschlecht – oder präziser: auf »andere« Geschlechter in der Mehrzahl. Männlichkeiten waren und sind auf vielfältige Weise in Bewegung: emotional, ökonomisch, soziokulturell und politisch. Einigen dieser multiplen »Gender Troubles« geht das Heft mit spezifisch zeitgeschichtlichen Perspektiven nach, um aktuelle Diskussionen zu bereichern und vielleicht auch zu irritieren.

Issue 3/2021: Masculinities (Summer 2022)
ed. by Cornelia Brink, Olmo Gölz and Nina Verheyen

The subject ›man‹, which in history – and also in historiography – was long regarded as a norm that was not questioned further, can be examined as part of a diverse gender configuration. On closer inspection, there have always been processes of negotiation around masculinities in the past. In recent years, they seem to have come to a conflictual head – but this impression might be the result of a presentist reduction that needs to be overcome from the perspective of contemporary history. Historical-empirical case studies on changing practices, representations and ideas of masculinities, combined with the question of the reasons for the still remarkable persistence of older patterns, can in any case be revealing in the current situation. People defined contemporarily as men are of interest here as social and gendered beings in very different temporal, spatial and social contexts. In the contributions to this special issue, the focus is primarily on groups of men who were not at the top of social hierarchies, but who referred to hegemonic forms of masculinity and thus, almost paradoxically, perpetuated traditional patterns: Iranian men in search of cultural authenticity in demarcation from Western hegemony, Muslim men in a Turkey that sees itself as secular, German men defeated in the Second World War with ideals that were actually completely disavowed, British miners threatened by unemployment in the 1970s, homeless men in the Federal Republic of Germany since the 1980s, homosexual men suffering from AIDS in various countries, black men in a racially structured North American society. Synchronously as well as diachronically, the plurality of constructions of masculinity in discourses and everyday experiences becomes clear. At the same time, these always referred and refer to the ›other‹ gender – or more precisely: to ›other‹ genders in the plural. Masculinities were and are in motion in many ways: emotionally, economically, socio-culturally and politically. The issue explores some of these multiple ›gender troubles‹ with specific contemporary historical perspectives in order to enrich and perhaps also irritate current discussions.

Heft 1/2022: Offenes Heft
Issue 1/2022: Open Issue

Heft 2/2022: Disability History als Zeitgeschichte (Arbeitstitel)
hg. von Sebastian Barsch, Elsbeth Bösl, Gabriele Lingelbach und Raphael Rössel

Erst in jüngerer Zeit berücksichtigt die zeithistorische Forschung ansatzweise auch die Strukturkategorie Behinderung, deren intersektionale Überschneidungen und die Geschichte von Menschen, die mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten leben. Die Beiträge des Themenheftes zeigen auf, welche Bandbreite die Perspektive der Disability History in der zeitgeschichtlichen Forschung erreichen könnte. Charakteristisch sind die aktivistischen Ursprünge des Forschungsfeldes, denen viele Forscher:innen weiterhin folgen, doch ist die Disability History im Grunde anschlussfähig an alle Teilbereiche und Zugänge der Geschichtswissenschaft. Sie kann das Spektrum historiographischer Ansätze erweitern, als Korrektiv bisheriger Meistererzählungen über die soziokulturellen Dynamiken der jüngeren Vergangenheit dienen und sowohl Teil-Geschichte sein als auch ein neuer umfassender Zugang zur Erforschung historischer Gesellschaften und Kulturen. Bei allen Kontroversen über die heuristische Reichweite dieses Begriffs wird »Behinderung« als kontingent und historisch verstanden. Der Geschichtswissenschaft als gesellschaftlicher Reflexionsinstanz kommt zudem die Aufgabe zu, gerade auch das System Wissenschaft in den Blick zu nehmen, das nicht nur zahlreiche Exklusionsmechanismen aufweist, sondern auch maßgeblich an der Definition und Konstitution von Behinderung beteiligt ist. Der Zeitgeschichte vermag die Disability History beispielsweise zu vermitteln, wie ein umfassenderer Einbezug des Themenkomplexes (Nicht-)Behinderung gestaltet werden kann und sich die Kategorie Behinderung in ihrer Vielschichtigkeit adressieren lässt. Die Beiträge des Themenheftes beleuchten das Innovationspotential der Disability History teils anhand empirischer Beispiele, teils auf theoretischer Ebene. In Fallstudien geht es etwa um den Aktivismus gehörloser Industriearbeiter:innen der 1930er-Jahre in der UdSSR, um Wohnen, Arbeit und Urlaub von Menschen mit Behinderungen in der DDR sowie um Rollstühle als materielle Quellen für eine Zeitgeschichte der Mensch-Ding-Beziehungen. In theoretisch-methodischer Hinsicht werden unter anderem die Möglichkeiten einer intersektionalen Disability History und die gleichsam umgedrehten Perspektiven einer Critical Ability History diskutiert.

Issue 2/2022: Disability History as Contemporary History
(working title)
ed. by Sebastian Barsch, Elsbeth Bösl, Gabriele Lingelbach and Raphael Rössel

Only recently has contemporary history research begun to take into account the structural category of disability, its intersectional intersections, and the history of people living with disabilities or chronic illnesses. The contributions to the special issue demonstrate the range that the disability history perspective could achieve in contemporary history research. Characteristic are the activist origins of the research field, which many researchers continue to follow, but disability history is basically connectable to all subfields and approaches of historical scholarship. It can broaden the spectrum of historiographical approaches, serve as a corrective to previous master narratives about the sociocultural dynamics of the recent past, and be both a partial history and a new comprehensive approach to the study of historical societies and cultures. For all the controversy over the heuristic scope of this concept, ›disability‹ is understood as contingent and historical. Moreover, historical scholarship as an instance of societal reflection has the task of focusing precisely on the system of science, which not only exhibits numerous mechanisms of exclusion, but is also significantly involved in the definition and constitution of disability. In contemporary history, for example, disability history is able to convey how a more comprehensive inclusion of the topic of (non-)disability can be designed and how the category of disability can be addressed in its complexity. The articles in this special issue highlight the innovative potential of disability history, partly on the basis of empirical examples and partly on a theoretical level. Case studies deal, for example, with the activism of deaf industrial workers in the 1930s in the USSR, with housing, work, and vacations of people with disabilities in the GDR, and with wheelchairs as material sources for a contemporary history of human-thing relations. In theoretical-methodological terms, the possibilities of an intersectional disability history and the inverted perspectives of a critical ability history are discussed, among other topics.