Vorschau

Heft 1/2019: Offenes Heft (erscheint im Mai)
Issue 1/2019: Open Issue (will be published in May)

 

Heft 2/2019: Zeitgeschichte des Rechts
hg. von Julia Eichenberg, Benjamin Lahusen,
Marcus M. Payk und Kim Christian Priemel

Die Epoche der Zeitgeschichte ist zugleich eine Epoche des Rechts und der Verrechtlichung. Ohne Aufmerksamkeit für juristische Zusammenhänge können moderne Gesellschaften nicht verstanden werden. In ihnen bildet das Recht eine allgegenwärtige Struktur, deren basales Versprechen von Formalität, Unabhängigkeit und Invarianz selbst dort gilt, wo normative Konzepte von Rechtsstaatlichkeit, unabhängiger Justiz und Menschenrechten einen schweren Stand haben. Gleichwohl hat sich die zeithistorische Forschung bislang nur wenig für dieses juristische Fundament der Gegenwart interessiert, sondern sich meist auf jene Konfliktzonen beschränkt, in denen ein politischer Streit um Rechtsnormen, ihre Genese und Auslegung geführt wird. Doch während die Missachtung bereits vorausgesetzter rechtsstaatlicher Konventionen besondere Aufmerksamkeit findet, treten die Normalität des Rechts, seine Wandlungsfähigkeit, seine Beharrungskraft wie sein Obstruktionspotential in den Hintergrund.

Das Themenheft begibt sich auf die Suche nach solchen ubiquitären Praktiken und Kontexten des Rechts. In vier Fallstudien werden Eigenlogik und Geschichtsmächtigkeit des Rechtlichen im 20. Jahrhundert erkundet: Anhand der Tätigkeit sozialistischer Anwälte zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik, am Beispiel des Arbeitsrechts in der NS-Diktatur, mit Blick auf die Diskussion um einen »Stillstand der Rechtspflege« in den 1930er-Jahren sowie auf die Zusammenarbeit polnischer und westdeutscher Juristen nach 1945 werden vor allem rechtliche Abläufe, Über- und Irrgänge beleuchtet. Zugleich zielt das Heft auf eine interdisziplinäre Verständigung über Traditionslinien und methodische Instrumente, über wissenschaftliche Klassiker und mögliche Ansätze einer von Jurist/innen und Historiker/innen gleichermaßen und gelegentlich sogar gemeinsam betriebenen Rechtsgeschichte.

Issue 2/2019: Contemporary History of Law
ed. by
Julia Eichenberg, Benjamin Lahusen,
Marcus M. Payk und Kim Christian Priemel

Contemporary history is, besides other things, the age of law and juridification. Modern societies cannot be understood without paying attention to their legal frameworks. An omnipresent legal structure provides formality, independence and invariance even in contexts where normative concepts like the rule of law, independent justice and human rights are at risk. In so far as contemporary historiography engaged with this legal structure at all, it has focused predominantly on political disputes over legal norms, their genesis and interpretation. Infringements of constitutional conventions regularly attract attention whereas the law’s everyday life, its ability to change, its perseverance and its potential for obstruction are relegated into the background.

This special issue sets out to discuss such ubiquitous legal practices and changing contexts of law. Four case studies explore law’s inherent logic and its potential to shape historical processes in the 20th century by illuminating ordinary legal procedures, extraordinary transitions, and outright aberrations: the work of socialist lawyers during the late German Empire and the early Weimar Republic, the example of labour law under Nazi dictatorship, debates about a »standstill in the administration of justice« in the 1930s, and the cooperation between Polish and West German lawyers after 1945. At the same time, the issue intends to further the interdisciplinary dialogue by engaging with historians’ and jurists’ different, yet related traditions and methodological instruments, by revisiting scholarly classics, and by exemplifying approaches to a history of law which jurists and historians likewise and sometimes even jointly pursue.

 

Heft 3/2019: Israel, Palästina und die deutsche Zeitgeschichte
hg. von Evelyn Runge und Annette Vowinckel

Geographisch und kulturell scheint der Nahe Osten von Deutschland weit entfernt zu sein. Historisch betrachtet ist dies ein Trugschluss, denn die heute dort virulenten Konflikte sind eng verflochten mit der deutschen bzw. europäischen Kolonialgeschichte, der Geschichte des Nationalsozialismus und der deutsch-deutschen Nachkriegsgeschichte. Auch im deutschen Alltag der Gegenwart ist der Nahostkonflikt in vielfältiger Weise präsent: Während die Medien immer wieder über antisemitische und antizionistische Angriffe berichten, serviert das von einem jüdischen und einem arabischen Israeli gemeinsam betriebene Restaurant »Kanaan« im Prenzlauer Berg »Hummus zur Völkerverständigung«. Berlin und Jerusalem verbindet auf einer ganz anderen Ebene die Präsenz von Mauern im Stadtbild: Von 1948 bis 1967 war Jerusalem eine geteilte Stadt, Berlin von 1961 bis 1989, seit 2002 trennt eine Mauer Teile Ostjerusalems von den palästinensischen Autonomiegebieten.

Einige Beiträge des Themenhefts sind verschiedenen Auswirkungen des Nahostkonflikts auf die deutsche Gesellschaft gewidmet, etwa der Präsenz palästinensischer und israelischer Gruppen in der Bundesrepublik. Andere richten ihr Augenmerk auf deutsch-israelische Phänomene wie die Rezeption der Bücher von Ephraim Kishon oder die Rüstungsexporte der Bundesrepublik nach Israel in den 1970er-Jahren. Es soll belegt und diskutiert werden, wie eng die deutsche Zeitgeschichte bis heute mit derjenigen Israels und Palästinas verknüpft ist.

Issue 3/2019: Israel, Palestine and German Contemporary History
ed. by Evelyn Runge and Annette Vowinckel

Geographically and culturally the Middle East seems to be far away from Germany. From a historical point of view, this is a fallacy, because the virulent conflicts there today are closely interwoven with German and European colonial history, the history of National Socialism and German post-war history. The Middle East conflict is also present in many ways in contemporary German everyday life: while the media repeatedly report on anti-Semitic and anti-Zionist attacks, the restaurant »Kanaan« in Prenzlauer Berg, jointly run by a Jewish and an Arab Israeli, serves »Hummus for International Understanding«. Berlin and Jerusalem are connected on a completely different level by the presence of walls in the cityscape: from 1948 to 1967 Jerusalem was a divided city, Berlin from 1961 to 1989, since 2002 a wall separates parts of East Jerusalem from the Palestinian autonomous territories.

Some of the contributions in this issue are devoted to the various effects of the Middle East conflict on German society, such as the presence of Palestinian and Israeli groups in the Federal Republic. Others focus on German-Israeli phenomena such as the reception of Ephraim Kishon's books or the Federal Republic's arms exports to Israel in the 1970s. The aim is to document and discuss how closely German contemporary history is linked to that of Israel and Palestine to this day.