Vorschau

Heft 3/2019: Israel, Palästina und die deutsche Zeitgeschichte (erscheint Anfang 2020)
hg. von Evelyn Runge und Annette Vowinckel

Geographisch und kulturell scheint der Nahe Osten von Deutschland weit entfernt zu sein. Historisch betrachtet ist dies ein Trugschluss, denn die heute dort virulenten Konflikte sind eng verflochten mit der deutschen bzw. europäischen Kolonialgeschichte, der Geschichte des Nationalsozialismus und der deutsch-deutschen Nachkriegsgeschichte. Auch im deutschen Alltag der Gegenwart ist der Nahostkonflikt in vielfältiger Weise präsent: Während die Medien immer wieder über antisemitische und antizionistische Angriffe berichten, serviert das von einem jüdischen und einem arabischen Israeli gemeinsam betriebene Restaurant »Kanaan« im Prenzlauer Berg »Hummus zur Völkerverständigung«. Berlin und Jerusalem verbindet auf einer ganz anderen Ebene die Präsenz von Mauern im Stadtbild: Von 1948 bis 1967 war Jerusalem eine geteilte Stadt, Berlin von 1961 bis 1989, seit 2002 trennt eine Mauer Teile Ostjerusalems von den palästinensischen Autonomiegebieten.

Einige Beiträge des Themenhefts sind verschiedenen Auswirkungen des Nahostkonflikts auf die deutsche Gesellschaft gewidmet, etwa der Präsenz palästinensischer und israelischer Gruppen in der Bundesrepublik. Andere richten ihr Augenmerk auf deutsch-israelische Phänomene wie die Rezeption der Bücher von Ephraim Kishon oder die Rüstungsexporte der Bundesrepublik nach Israel in den 1970er-Jahren. Es soll belegt und diskutiert werden, wie eng die deutsche Zeitgeschichte bis heute mit derjenigen Israels und Palästinas verknüpft ist.

Als kleine Leseprobe haben wir diesen Beitrag aus der Rubrik »Neu gelesen« bereits vorab veröffentlicht:

Lutz Fiedler
Prekäre Zugehörigkeit.
Carl-Jacob Danzigers/Joachim Chaim Schwarz’ autobiographische Romane

Issue 3/2019: Israel, Palestine and German Contemporary History (will be published in 2020)
ed. by Evelyn Runge and Annette Vowinckel

Geographically and culturally the Middle East seems to be far away from Germany. From a historical point of view, this is a fallacy, because the virulent conflicts there today are closely interwoven with German and European colonial history, the history of National Socialism and German post-war history. The Middle East conflict is also present in many ways in contemporary German everyday life: while the media repeatedly report on anti-Semitic and anti-Zionist attacks, the restaurant »Kanaan« in Prenzlauer Berg, jointly run by a Jewish and an Arab Israeli, serves »Hummus for International Understanding«. Berlin and Jerusalem are connected on a completely different level by the presence of walls in the cityscape: from 1948 to 1967 Jerusalem was a divided city, Berlin from 1961 to 1989, since 2002 a wall separates parts of East Jerusalem from the Palestinian autonomous territories.

Some of the contributions in this issue are devoted to the various effects of the Middle East conflict on German society, such as the presence of Palestinian and Israeli groups in the Federal Republic. Others focus on German-Israeli phenomena such as the reception of Ephraim Kishon's books or the Federal Republic's arms exports to Israel in the 1970s. The aim is to document and discuss how closely German contemporary history is linked to that of Israel and Palestine to this day.

This article from the section »Literature Revisited« is published in advance:

Lutz Fiedler
Prekäre Zugehörigkeit.
Carl-Jacob Danzigers/Joachim Chaim Schwarz’ autobiographische Romane

Heft 1/2020: Offenes Heft
Issue 1/2020: Open Issue