Vorschau

Heft 1/2022: Offenes Heft (voraussichtlich im Herbst 2022)
Issue 1/2022: Open Issue (Autumn 2022)

Vorab-Leseprobe:
Frank Biess
»Ganz unten«. Günter Wallraff und
der westdeutsche (Anti-)Rassismus der 1980er-Jahre

Heft 2/2022: Disability History als Zeitgeschichte (Arbeitstitel)
hg. von Sebastian Barsch, Elsbeth Bösl, Gabriele Lingelbach und Raphael Rössel

Erst in jüngerer Zeit berücksichtigt die zeithistorische Forschung ansatzweise auch die Strukturkategorie Behinderung, deren intersektionale Überschneidungen und die Geschichte von Menschen, die mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten leben. Die Beiträge des Themenheftes zeigen auf, welche Bandbreite die Perspektive der Disability History in der zeitgeschichtlichen Forschung erreichen könnte. Charakteristisch sind die aktivistischen Ursprünge des Forschungsfeldes, denen viele Forscher:innen weiterhin folgen, doch ist die Disability History im Grunde anschlussfähig an alle Teilbereiche und Zugänge der Geschichtswissenschaft. Sie kann das Spektrum historiographischer Ansätze erweitern, als Korrektiv bisheriger Meistererzählungen über die soziokulturellen Dynamiken der jüngeren Vergangenheit dienen und sowohl Teil-Geschichte sein als auch ein neuer umfassender Zugang zur Erforschung historischer Gesellschaften und Kulturen. Bei allen Kontroversen über die heuristische Reichweite dieses Begriffs wird »Behinderung« als kontingent und historisch verstanden. Der Geschichtswissenschaft als gesellschaftlicher Reflexionsinstanz kommt zudem die Aufgabe zu, gerade auch das System Wissenschaft in den Blick zu nehmen, das nicht nur zahlreiche Exklusionsmechanismen aufweist, sondern auch maßgeblich an der Definition und Konstitution von Behinderung beteiligt ist. Der Zeitgeschichte vermag die Disability History beispielsweise zu vermitteln, wie ein umfassenderer Einbezug des Themenkomplexes (Nicht-)Behinderung gestaltet werden kann und sich die Kategorie Behinderung in ihrer Vielschichtigkeit adressieren lässt. Die Beiträge des Themenheftes beleuchten das Innovationspotential der Disability History teils anhand empirischer Beispiele, teils auf theoretischer Ebene. In Fallstudien geht es etwa um den Aktivismus gehörloser Industriearbeiter:innen der 1930er-Jahre in der UdSSR, um Wohnen, Arbeit und Urlaub von Menschen mit Behinderungen in der DDR sowie um Rollstühle als materielle Quellen für eine Zeitgeschichte der Mensch-Ding-Beziehungen. In theoretisch-methodischer Hinsicht werden unter anderem die Möglichkeiten einer intersektionalen Disability History und die gleichsam umgedrehte Perspektive einer Critical Ability History diskutiert.

Issue 2/2022: Disability History as Contemporary History
(working title)
ed. by Sebastian Barsch, Elsbeth Bösl, Gabriele Lingelbach and Raphael Rössel

Only recently has contemporary history research begun to take into account the structural category of disability, its intersections, and the history of people living with disabilities or chronic illnesses. The contributions to the special issue demonstrate the range that the disability history perspective could achieve in contemporary history research. Characteristic are the activist origins of the research field, which many researchers continue to follow, but disability history is basically connectable to all subfields and approaches of historical scholarship. It can broaden the spectrum of historiographical approaches, serve as a corrective to previous master narratives about the sociocultural dynamics of the recent past, and be both a partial history and a new comprehensive approach to the study of historical societies and cultures. For all the controversy over the heuristic scope of this concept, ›disability‹ is understood as contingent and historical. Moreover, historical scholarship as an instance of social reflection has the task of focusing precisely on the system of science, which not only exhibits numerous mechanisms of exclusion, but is also significantly involved in the definition and constitution of disability. In contemporary history, for example, disability history is able to convey how a more comprehensive inclusion of the topic of (non-)disability can be designed and how the category of disability can be addressed in its complexity. The articles in this special issue highlight the innovative potential of disability history, partly on the basis of empirical examples and partly on a theoretical level. Case studies deal, for example, with the activism of deaf industrial workers in the 1930s in the USSR, with housing, work, and vacations of people with disabilities in the GDR, and with wheelchairs as material sources for a contemporary history of human-thing relations. In theoretical-methodological terms, the possibilities of an intersectional disability history and the inverted perspective of a critical ability history are discussed, among other topics.