Vorschau

Heft 1/2021: Nostalgie
hg. von Tobias Becker und Sabine Stach

Nostalgie kann je nach Standpunkt Sehnsucht nach einem goldenen Zeitalter, Anachronismus oder Rückwärtsgewandtheit bedeuten. Meist dient der Begriff aber dazu, anderen einen Mangel an Gegenwartssinn und Zukunftsoffenheit zu bescheinigen oder ihnen gar eine Verklärung der Vergangenheit vorzuwerfen. Der Bedeutungsvielfalt entsprechen unterschiedliche disziplinäre Zugriffe: Während die Soziologie und vor allem die Psychologie der Nostalgie durchaus positive Effekte beimessen, ist sie kaum irgendwo schlechter beleumundet als in der Geschichtswissenschaft. Diese hat bisher eher wenig Interesse an einer konzeptionellen Auseinandersetzung mit der Nostalgie gezeigt. Das Themenheft bringt Nostalgie-Diagnosen der Vergangenheit mit Reflexionen über die Gegenwart zusammen und stellt dabei verschiedene Zugänge inner- wie außerhalb der Geschichtswissenschaft vor. Dadurch soll es zu einem differenzierteren Umgang mit kulturellen und politischen Aspekten der Nostalgie beitragen sowie eine stärkere zeitgeschichtliche Einordnung des Phänomens anregen.

Issue 1/2021: Nostalgia
ed. by Tobias Becker and Sabine Stach

Depending on one’s point of view, nostalgia can mean longing for a golden age, anachronism or backward-looking. Mostly, however, the term is used to accuse others of lacking a sense of the present and being open to the future, or even to accuse them of romanticising the past. The variety of meanings corresponds to different disciplinary approaches: While sociology and above all psychology ascribe positive effects to nostalgia, it is hardly anywhere more maligned than in historiography. The latter has so far shown little interest in a conceptual examination of nostalgia. This issue brings together diagnoses of nostalgia from the past with reflections on the present and offer different approaches from within as well as outside the field of historical studies. In this way, it is intended to contribute to a more differentiated approach to the cultural and political aspects of nostalgia and wants to encourage a stronger contemporary historical contextualisation of the phenomenon.

Heft 2/2021: Welt – Hunger – Hilfe
hg. von Tatjana Tönsmeyer und Heike Wieters
Das Themenheft stellt zeithistorische Wissensbestände, Konzepte, Praktiken und Lernprozesse der Versorgung, Hungerhilfe und -prävention ins Zentrum. Ein besonderes Interesse gilt dabei den sich wandelnden Wissensordnungen über Ernährung und Hungerprävention. Die Untersuchung internationaler Organisationen, transnational vernetzter NGOs, nationaler Regierungen und lokaler Akteure eröffnet einen differenzierten Blick auf jene Orte und politischen Bühnen, auf denen Wissen akkumuliert, Konzepte ausgehandelt, Praktiken erprobt und Lernprozesse reflektiert wurden, um neue Maßnahmen internationaler Versorgung, Hungerhilfe und -prävention im 20. Jahrhundert zu entwickeln. Die Beiträge adressieren drei große geschichtswissenschaftliche Forschungsfelder und verschränken zentrale Themen der Zeitgeschichte miteinander: die Geschichte des Humanitarismus, die Geschichte der internationalen Organisationen und zivilgesellschaftlichen Akteure sowie die Geschichte von Ernährung und Versorgung im Zeitalter der Ideologien. Das Heft diskutiert somit den Einfluss staatlicher und nichtstaatlicher Akteure auf globale Politik und neue Formen globaler Governance, auf Nahrungsmittelmärkte und internationale Standardisierungsprozesse sowie auf dominierende Modelle im Gesundheits-, Entwicklungs- und Ernährungsbereich.

Issue 2/2021: World – Hunger – Aid
ed. by Tatjana Tönsmeyer and Heike Wieters
The special issue focuses on contemporary historical knowledge, concepts, practices and learning processes of supply, hunger relief and prevention. Special interest is given to the changing knowledge systems of nutrition and hunger prevention. The study of international organisations, transnationally networked NGOs, national governments and local actors opens up a differentiated view of those places and political stages on which knowledge has been accumulated, concepts negotiated, practices tested and learning processes reflected in order to develop new measures of international supply, hunger relief and prevention in the 20th century. The contributions address three major fields of historical research and interweave central themes of contemporary history: the history of humanitarianism, the history of international organisations and civil society actors, and the history of food and supply in the age of ideologies. The issue thus discusses the influence of state and non-state actors on global politics and new forms of global governance, on food markets and international standardisation processes as well as on dominant models in the health, development and nutrition sectors.

Heft 3/2021: Männlichkeiten
hg. von Cornelia Brink, Olmo Gölz und Nina Verheyen
Issue 3/2021: Masculinities
ed. by Cornelia Brink, Olmo Gölz and Nina Verheyen