Film

2017

Massimo Moraglio

Time, Speed and Western Movies

Revisiting Koyaanisqatsi (1982)


(Heft 3/2017)
Mila Ganeva

Mode und Film in Ost- und Westdeutschland

»Modell Bianka« (1951) und »Ingrid. Die Geschichte eines Fotomodells« (1955)


(Heft 2/2017)

2016

Jakob Skovgaard

›To Make a Statement‹

The Representation of Black Consciousness in Richard Attenborough’s Cry Freedom (1987)


(Heft 2/2016)

2015

Sören Brandes

»Free to Choose«

Die Popularisierung des Neoliberalismus in Milton Friedmans Fernsehserie (1980/90)


(Heft 3/2015)
Patricia Vidović

Subjektive Historiographie

Die ungarische Filmemacherin Márta Mészáros und ihre »Tagebuch«-Trilogie (1982–1990)


(Heft 1/2015)

2014

Heiko Stoff

»Ungeheuer schlaff«

Der Film »Zur Sache, Schätzchen« (1968): Über Leistungsdenken und Gedankenspiele


(Heft 3/2014)
Christiane Reinecke

Am Rande der Gesellschaft?

Das Märkische Viertel – eine West-Berliner Großsiedlung und ihre Darstellung als urbane Problemzone


(Heft 2/2014)
Knut Hickethier

Die gemütliche Durchhalte-Gemeinschaft

West-Berlin in Serien des deutschen Fernsehens


(Heft 2/2014)
Bernd Greiner

»Simple to understand«?

Wie Stanley Kubrick und Dr. Strangelove die Logik der Abschreckung unterschätzten


(Heft 1/2014)

2013

Alexa Geisthövel

Ein spätmoderner Entwicklungsroman

„Saturday Night Fever“/„Nur Samstag Nacht“ (1977)


(Heft 1/2013)

2011

Christoph Classen, Thomas Großmann, Leif Kramp

Zeitgeschichte ohne Bild und Ton?

Probleme der Rundfunk-Überlieferung und die Initiative „Audiovisuelles Erbe“


(Heft 1/2011)
Volker Grabowsky

„Take the camera in your hands“

Eine filmische Annäherung an die Verbrechen der Roten Khmer


(Heft 1/2011)

2010

Marcus M. Payk

Globale Sicherheit und ironische Selbstkontrolle

Die James-Bond-Filme der 1960er-Jahre


(Heft 2/2010)
Nora Helmli

Unterhaltung, aber sicher!

Mediale Repräsentationen von Sicherheit und Ordnung in der DDR-Fernsehkriminalreihe „Blaulicht“ (1959–1968)


(Heft 2/2010)
Hanno Hochmuth

„Nur Idioten ändern sich nicht“

Biographischer Wandel und historische Sinnkonstruktion im Dokumentarfilm „Die Anwälte“


(Heft 1/2010)
Anja Laukötter

„Anarchie der Zellen“

Geschichte und Medien der Krebsaufklärung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts


(Heft 1/2010)

2009

Frank Bösch

Versagen der Zeitgeschichtsforschung?

Martin Broszat, die westdeutsche Geschichtswissenschaft und die Fernsehserie „Holocaust“


(Heft 3/2009)
Lorenz Engell

„Virtual History“

Geschichte als Fernsehen


(Heft 3/2009)
Knut Hickethier

Zeitgeschichte in der Mediengesellschaft

Dimensionen und Forschungsperspektiven


(Heft 3/2009)

2008

Linde Apel

„You are participating in history“

Das Visual History Archive der Shoah Foundation


(Heft 3/2008)

2007

Kay Hoffmann

Mut zur Lücke

Zur Studienfassung des Klassikers „Metropolis“


(Heft 3/2007)

2006

Philipp von Hugo

„Eine zeitgemäße Erregung“

Der Skandal um Ingmar Bergmans Film „Das Schweigen“ (1963) und die Aktion „Saubere Leinwand“


(Heft 2/2006)
Jost Dülffer

Über-Helden – Das Bild von Iwo Jima in der Repräsentation des Sieges

Eine Studie zur US-amerikanischen Erinnerungskultur seit 1945


(Heft 2/2006)
Christiane Kuller

Der Führer in fremden Welten

Das Star-Wars-Imperium als historisches Lehrstück?


(Heft 1/2006)

2005

Andrew Spicer

What Cannot Be Said

„Silent Dust“ (1949) and the Malevolent Veteran


(Heft 1/2005)
Michael Wildt

„Der Untergang“

Ein Film inszeniert sich als Quelle


(Heft 1/2005)

2004

David Rey

Laughing at the Dictator

Franco and Franco’s Spain in the Spanish Blockbuster „Mortadelo y Filemón“


(Heft 3/2004)
Henning Engelke, Simon Kopp

Der Western im Osten

Genre, Zeitlichkeit und Authentizität im DEFA- und im Hollywood-Western


(Heft 2/2004)
Rainer Rother
Roland Binz

Wenn sogar der Kanzler weint

Die Berliner Republik und ihr „Wunder von Bern“


(Heft 2/2004)
Jean-Christoph Caron

Ein Historienfilm kann mehr als ein Buch

Margarethe von Trottas »Rosenstraße«


(Heft 1/2004)