Abstract

André Steiner

Dem Aufsatz liegt die These zugrunde, dass sich während der 1970er-Jahre in den europäischen Industriegesellschaften eine systemübergreifende Krise ausbildete. Sie ging von einer wirtschaftlichen Strukturanpassungskrise aus und mündete in eine Krise des Sozialstaates. Zugleich war sie im Ostblock wesentlicher Teil der finalen Systemkrise. Im Westen besaß die Krise Durchgangscharakter - allerdings mit bis heute reichenden Folgen. Anhand der wirtschaftlichen Entwicklung, des Arbeitsmarktes und des Sozialstaates werden für die Bundesrepublik und die DDR die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede dieser Krisenprozesse aufgezeigt. Dabei wird der Blick auch auf die Wahrnehmung der neuen Probleme durch die Entscheidungseliten und deren Handeln gelenkt.
 ∗       ∗       ∗
This article claims that a crisis developed in European industrial societies during the 1970s, which affected both the East and the West. It began with a crisis concerning adaptability to economic structures, and led to a general crisis of the welfare state. In the Eastern bloc, this development was an inherent part of the crisis which led to the demise of states in the late 1980s. In the West, this crisis was shortlived, though its effects can still be felt today. By focusing on economic development, the labour market and the welfare state, the article reveals common aspects of this crisis as well as aspects specific to each system in the German Democratic Republic and the Federal Republic. It also draws attention to the way in which decision-making elites perceived the new issues and to the behaviour of these elites.