Sebastian Musch

Sebastian Musch

Universität Osnabrück
Historisches Seminar/Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Neuer Graben 19-21
D-49074 Osnabrück

Website: https://www.geschichte.uni-osnabrueck.de/musch_sebastian/profil.html
Position / Tätigkeit:

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück; Forschungsprojekt »Hermann Helfgott – Zvi Asaria. Ein transnationales Rabbinerleben im Zeitalter der Extreme«, gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung

Forschungs- und Interessengebiete:
  • deutsch-jüdische Geistesgeschichte im transnationalen Kontext
  • deutsch-jüdische Migrationsgeschichte
  • Ideentransfer zwischen Asien und Europa
  • Jewish-Buddhist Studies
wichtigste Veröffentlichungen:

Humanistischer Glaube, Freiheit und Magie. Zur ideengeschichtlichen Funktion des Pico della Mirandola bei Ernst Cassirer, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 66 (2014), S. 233-242

The Atomic Priesthood and Nuclear Waste Management: Religion, Sci-Fi Literature and the End of Our Civilization, in: Zygon. Journal of Religion and Science 51 (2016), S. 626-639

Paul Cohen-Portheim: questions of nationalism, messianism and nostalgia in a prison camp in England, 1914–1918, in: Intellectual History Review, published online 27.11.2017

Linking the Jewish People to India: Friedrich Korn (1803–1850) and His Theory of Universal Revelation through Astrotheology, in: PaRDeS. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien 23 (2017), S. 41-54

(mit Bieke Willem) Clarice Lispector on Jewishness after the Shoah. A Reading of »Perdoando Deus«, in: Partial Answers. Journal of Literature and History of Ideas 16 (2018), S. 225-238