Intellectual History

2016

Annelie Ramsbrock, Thomas Schnalke, Paula-Irene Villa
Menschliche Dinge und dingliche Menschen
Positionen und Perspektiven
(Heft 3/2016)
Martina Heßler
Abfall als Denkobjekt
Eine Re-Lektüre von Michael Thompsons »Mülltheorie« (1979)
(Heft 3/2016)
Axel Schildt
Zwischen Hoffen und Bangen
Südafrika im Blick westdeutscher Intellektueller der 1960er-Jahre
(Heft 2/2016)
Hanno Plass
»Mehrmals unterdrückt«
Ruth Weiss und der Kampf von Frauen gegen die Apartheid
(Heft 2/2016)
Daniel Siemens
Politische Gewalt als emotionale Befriedigung
Richard F. Behrendts vergessener Geniestreich aus dem Jahr 1932
(Heft 1/2016)

2015

Ralf Ahrens, Marcus Böick, Marcel vom Lehn
Vermarktlichung
Zeithistorische Perspektiven auf ein umkämpftes Feld
(Heft 3/2015)
Rudolf Kučera
Making Standards Work
Semantics of Economic Reform in Czechoslovakia, 1985–1992
(Heft 3/2015)
Dieter Plehwe, Matthias Schmelzer
Marketing Marketization
The Power of Neoliberal Expert, Consulting, and Lobby Networks
(Heft 3/2015)
Rüdiger Graf
»Heuristics and Biases« als Quelle und Vorstellung
Verhaltensökonomische Forschung in der Zeitgeschichte
(Heft 3/2015)
Roman Köster
Grenzen der Prognostik
Andrew Shonfields nüchterner Blick in den Bauch des »modernen Kapitalismus« (1965)
(Heft 3/2015)
Sören Brandes
»Free to Choose«
Die Popularisierung des Neoliberalismus in Milton Friedmans Fernsehserie (1980/90)
(Heft 3/2015)
Katharina Schembs
Traumbilder
Grete Sterns Avantgardefotografie im Argentinien Peróns (1946–1955)
(Heft 2/2015)
Quinn Slobodian
Guerrilla Mothers and Distant Doubles
West German Feminists Look at China and Vietnam, 1968–1982
(Heft 1/2015)
Adelheid von Saldern
Gegen Entmischung und Monotonie der Städte
Alexander Mitscherlichs »Anstiftung zum Unfrieden«
(Heft 1/2015)

2014

Philipp Hauß
Die Geburt der »Wellness« aus dem Geiste der Statistik
Halbert L. Dunns Suche nach dem Gleichgewichtskontinuum
(Heft 3/2014)
Lea Haller, Sabine Höhler, Heiko Stoff
Cornelius Borck
Die Weisheit der Homöostase und die Freiheit des Körpers
Walter B. Cannons integrierte Theorie des Organismus
(Heft 3/2014)
Stefanie Eisenhuth, Martin Sabrow
»West-Berlin«
Eine historiographische Herausforderung
(Heft 2/2014)
Stefanie Eisenhuth, Scott H. Krause
Inventing the ›Outpost of Freedom‹
Transatlantic Narratives and the Historical Actors Crafting West Berlin’s Postwar Political Culture
(Heft 2/2014)
Marcus M. Payk
Hochgespannte Erwartung
H.G. Wells’ Utopie einer »befreiten Welt« am Vorabend des Großen Kriegs
(Heft 1/2014)
Joachim Trezib
Transnationale Wege der Raumplanung
Der israelische Nationalplan von 1951 und seine Rezeption der Theorie »zentraler Orte«
(Heft 1/2014)

2013

David Oels
Ein Bestseller der Selbstsorge
Der Ratgeber „Die Frau als Hausärztin“
(Heft 3/2013)
Axel Schildt
Zur Durchsetzung einer Apologie
Hermann Lübbes Vortrag zum 50. Jahrestag des 30. Januar 1933
(Heft 1/2013)

2012

Jens Hacke
Liberale Krisendiagnosen in der Zwischenkriegszeit
Moritz Julius Bonn und Alfred Weber
(Heft 3/2012)
Michael Pammer
„Robustere Regierungsmethoden“
Richard Coudenhove-Kalergi und die Opportunität politischer Grundsätze
(Heft 3/2012)
Peter Schöttler
Dreierlei Kollaboration
Europa-Konzepte und „deutsch-französische Verständigung“ – am Beispiel der Karriere von SS-Brigadeführer Gustav Krukenberg
(Heft 3/2012)
Bernhard Dietz
Christliches Abendland gegen Pluralismus und Moderne
Die Europa-Konzeption von Christopher Dawson
(Heft 3/2012)
Anne Kwaschik
An der Grenze der Nationen
Europa-Konzepte und regionale Selbstverortung im Elsass
(Heft 3/2012)
Małgorzata Morawiec
Antiliberale Europäisierung?
Autoritäre Europakonzeptionen im Polen der Zwischenkriegszeit
(Heft 3/2012)
Robert Grunert
Autoritärer Staatenbund oder nationalsozialistischer Großraum?
„Europa“ in der Ideenwelt faschistischer Bewegungen
(Heft 3/2012)
Benjamin Seibel
Berechnendes Regieren
Karl W. Deutschs Entwurf einer politischen Kybernetik
(Heft 2/2012)
Christof Mauch
Blick durchs Ökoskop
Rachel Carsons Klassiker und die Anfänge des modernen Umweltbewusstseins
(Heft 1/2012)
Eliane Ursula Ettmüller
Peter Hoeres
Reise nach Amerika
Axel Springer und die Transformation des deutschen Konservatismus in den 1960er- und 1970er-Jahren
(Heft 1/2012)
Ariane Leendertz
Schlagwort, Prognostik oder Utopie?
Daniel Bell über Wissen und Politik in der „postindustriellen Gesellschaft“
(Heft 1/2012)

2011

Christiane Sibille
LONSEA – Der Völkerbund in neuer Sicht
Eine Netzwerkanalyse zur Geschichte internationaler Organisationen
(Heft 3/2011)
Christian Geulen
Die vergreiste Zukunft
Zu Aldous Huxleys „Brave New World“ – nach 80 Jahren
(Heft 3/2011)
Katja Stopka
Archiv der Poeten
Eine Anthologie zur Geschichte des lyrischen Sprechens – und der Aufnahmetechnik
(Heft 2/2011)
Michael Schwarz
„Er redet leicht, schreibt schwer“
Theodor W. Adorno am Mikrophon
(Heft 2/2011)
Thomas Pegelow Kaplan
Macht und Geschichte der Wörter
Dolf Sternbergers „Wörterbuch des Unmenschen“ als sprachkritisches Dokument der frühen Bundesrepublik
(Heft 1/2011)
Christian Schneider
Kulturpessimismus und Aufklärungspathos
Zu den Ambivalenzen von Adornos „Aufarbeitung der Vergangenheit“
(Heft 1/2011)

2010

Pascal Eitler
Die „New-Age-Bibel“
Marilyn Ferguson und „Die sanfte Verschwörung“
(Heft 3/2010)
Gabriele Metzler
Demokratisierung des Risikos?
Ulrich Becks „Risikogesellschaft“
(Heft 2/2010)
Jan-Otmar Hesse
Keynes’ zweiter Frühling
Leiden und Leidenschaft der Wirtschaftswissenschaften in der Wirtschaftskrise
(Heft 2/2010)
Martin Sabrow
Pathosformeln des 20. Jahrhunderts
Kommentar zu Christian Geulen
(Heft 1/2010)
Cord Arendes
Auf der Suche nach dem roten Faden
Jürgen Habermas‘ Lesarten der europäischen Moderne in unübersichtlichen Zeiten
(Heft 1/2010)
Tobias Freimüller
Wie eine Flaschenpost
Alexander Mitscherlichs Dokumentation des Nürnberger Ärzteprozesses
(Heft 1/2010)
Theresa Wobbe
Für eine Historische Semantik des 19. und 20. Jahrhunderts
Kommentar zu Christian Geulen
(Heft 1/2010)
Hanno Hochmuth
„Nur Idioten ändern sich nicht“
Biographischer Wandel und historische Sinnkonstruktion im Dokumentarfilm „Die Anwälte“
(Heft 1/2010)
Kathrin Kollmeier, Stefan-Ludwig Hoffmann
Iris Schröder
Der Beton, die Stadt, die Kunst und die Welt
Der Streit um die Pariser UNESCO-Gebäude
(Heft 1/2010)
Paul Nolte
Vom Fortschreiben und Umschreiben der Begriffe
Kommentar zu Christian Geulen
(Heft 1/2010)

2009

Thomas Mergel
Wolfgang König
Kontrollierte Arbeit = optimale Arbeit?
Frederick Winslow Taylors Programmschrift der Rationalisierungsbewegung
(Heft 2/2009)
Daniel Morat
Der lange Schatten der Kulturkritik
Arnold Gehlen über „Die Seele im technischen Zeitalter“
(Heft 2/2009)
Christiane Eifert
Antisemit und Autokönig
Henry Fords Autobiographie und ihre deutsche Rezeption in den 1920er-Jahren
(Heft 2/2009)
Peter Krause
Kann das Böse „banal“ sein?
Hannah Arendts Bericht aus Jerusalem
(Heft 1/2009)
Dieter Segert
Träume und Realitäten
Timothy Garton Ashs Reportagen über die „Refolution“ in Ostmitteleuropa
(Heft 1/2009)

2008

Jeffrey K. Olick
Riccardo Bavaj
Ideologierausch und Realitätsblindheit
Raymond Arons Kritik am Intellektuellen „französischen Typs“
(Heft 2/2008)
Detlef Siegfried
Furor und Wissenschaft
Vierzig Jahre nach „1968“
(Heft 1/2008)
Marcus M. Payk
Faszination der Gewalt
Konservative Revolution und Neue Linke
(Heft 1/2008)
Christoph Deupmann
Die Unmöglichkeit des Dritten
Peter Handke, die Jugoslawienkriege und die Rolle der deutschsprachigen Schriftsteller
(Heft 1/2008)
Michael Riekenberg
Auf dem Holzweg?
Über Johan Galtungs Begriff der „strukturellen Gewalt“
(Heft 1/2008)
Klaus Große Kracht
Stephan Rosiny
Von der „Islamischen Revolution“ zum „Islamischen Widerstand“
Gewaltlegitimationen schiitischer Religionsgelehrter im Umfeld der Hizb Allah
(Heft 1/2008)

2007

Michael Wildt
Das Fremdmachen als historischer Prozess
Kommentar zu Bernhard Waldenfels
(Heft 3/2007)
Łukasz Stanek
Methodologies and Situations of Urban Research
Re-reading Henri Lefebvre’s ’The Production of Space’
(Heft 3/2007)
Ulrich Schmid
Wie bolschewistisch ist der „Sowjetmensch“?
Klaus Mehnert erkundet die russische Mentalität
(Heft 3/2007)
Wolfgang Lambrecht
Deutsch-deutsche Reformdebatten vor „Bologna“
Die „Bildungskatastrophe“ der 1960er-Jahre
(Heft 3/2007)
Annette Vowinckel
Bernhard Waldenfels
Das Fremde denken

(Heft 3/2007)
Stephan Scheiper
Traditionen des Terrors
Eine frühe britische Studie zur Roten Armee Fraktion (RAF)
(Heft 1-2/2007)
Susanne König
Bilder vom Menschen – Geschichte und Gegenwart
Die Dauerausstellung des Deutschen Hygiene-Museums in Dresden
(Heft 1-2/2007)
Werner Bührer
Der Traum vom „Wohlstand für alle“
Wie aktuell ist Ludwig Erhards Programmschrift?
(Heft 1-2/2007)
Olaf Stieglitz
„What I’d done was correct, but was it right?“
Öffentliche Rechtfertigungen von Denunziationen während der McCarthy-Ära
(Heft 1-2/2007)

2006

Thomas Welskopp
Geschichte in der Versuchsanordnung
Die westdeutsche Sozialgeschichte diskutiert über „Theorien in der Praxis des Historikers“
(Heft 3/2006)
Johannes Grützmacher
Meilenstein der Literatur und der Geschichtsschreibung
Solženicyns „Archipel Gulag“ aus heutiger Sicht
(Heft 3/2006)
Nils Freytag
„Eine Bombe im Taschenbuchformat“?
Die „Grenzen des Wachstums“ und die öffentliche Resonanz
(Heft 3/2006)
Winfried Süß
Ermüdungsbrüche im Wohlfahrtsstaat
Claus Offes frühe Hinweise auf „Strukturprobleme“ von „spätkapitalistischen“ Gesellschaften
(Heft 3/2006)
Sabine Höhler
Die Wissenschaft von der „Überbevölkerung“
Paul Ehrlichs „Bevölkerungsbombe“ als Fanal für die 1970er-Jahre
(Heft 3/2006)
Riccardo Bavaj
Hybris und Gleichgewicht
Weimars „antidemokratisches Denken“ und Kurt Sontheimers freiheitlich-demokratische Mission
(Heft 2/2006)
Jan-Otmar Hesse
„Der Mensch des Unternehmens und der Produktion“
Foucaults Sicht auf den Ordoliberalismus und die ‚Soziale Marktwirtschaft’
(Heft 2/2006)
Maren Möhring
Die Regierung der Körper
„Gouvernementalität“ und „Techniken des Selbst“
(Heft 2/2006)
Daniel Morat
Die Aktualität der Antiquiertheit
Günther Anders’ Anthropologie des industriellen Zeitalters
(Heft 2/2006)
Jörg Requate
„Zur Person“
Günter Gaus’ Interviews am Beginn des Fernsehzeitalters
(Heft 2/2006)
Jürgen Martschukat
Feste Banden lose schnüren
„Gouvernementalität“ als analytische Perspektive auf Geschichte
(Heft 2/2006)
Andreas Eckert
Predigt der Gewalt?
Betrachtungen zu Frantz Fanons Klassiker der Dekolonisation
(Heft 1/2006)
Herfried Münkler
„Imperium zu sein ist nicht nur die reine Lust“
Ein Gespräch mit Herfried Münkler
(Heft 1/2006)

2005

Karl Schlögel
Verschiebebahnhof Europa
Joseph B. Schechtmans und Eugene M. Kulischers Pionierarbeiten
(Heft 3/2005)
Kurt Seifert
Wider die Logik der Selbstausrottung
Rudolf Bahros Suche nach einer gesellschaftlichen „Alternative“
(Heft 2/2005)
Albrecht Weisker
Korporatismus und Lobbyismus vor 50 Jahren und heute
Theodor Eschenburgs „Herrschaft der Verbände?“
(Heft 2/2005)
Uta Gerhardt
Bestandsaufnahme mit Zeitwert
Ein nachträglicher Blick auf das Kompendium „Public Opinion in Occupied Germany“
(Heft 1/2005)

2004

Karl Schlögel
Über Räume und Register der Geschichtsschreibung
Ein Gespräch mit Karl Schlögel
(Heft 3/2004)
Christoph Cornelißen
Europa und der deutsche Sonderweg
Betrachtungen zu einer Streitschrift von 1948
(Heft 3/2004)
Heinz Duchhardt
Ein europäisches Fanal der Geschichtswissenschaft?
Der Tagungsband zum Mainzer Europa-Kongress von 1955
(Heft 3/2004)
Clemens Albrecht
Die Dialektik des Scheiterns
Aufklärung mit Horkheimer und Adorno
(Heft 2/2004)
Jan-Holger Kirsch
Mythos RAF?
Zum Streit um eine noch nicht vorhandene Ausstellung
(Heft 2/2004)
Jens Hacke
Pathologie der Gesellschaft und liberale Vision
Ralf Dahrendorfs Erkundung der deutschen Demokratie
(Heft 2/2004)
Wolfgang Kraushaar
Zwischen Popkultur, Politik und Zeitgeschichte
Von der Schwierigkeit, die RAF zu historisieren
(Heft 2/2004)
Armin Nolzen
Franz Leopold Neumanns »Behemoth«
Ein vergessener Klassiker der NS-Forschung
(Heft 1/2004)
Gabriele Metzler
Pathos der Ernüchterung
25 Jahre »Stichworte zur geistigen Situation der Zeit«
(Heft 1/2004)